Nach Göttingen und vor Athen: Selbstvertrauen ist wichtig, Überheblichkeit ist nicht angebracht

By
Updated: Oktober 21, 2014
ms_fcbb_Svetislav Pesic

PK Fc Bayern mit Svetislav Pesic

Das Spiel nach der knappen Niederlage gegen Barcelona hat bei der Mannschaft einige ungewohnte Schwächen offenbart. Zwar hat die Mannschaft wieder, wie schon letzte Saison, viele Verletzungen, das will der Trainer aber nicht gelten lassen, auch nicht die erneute Unterschreitung der 48 Stunden Pause, die von der BBL vorgeschrieben sind. Schließlich sei es nicht im Sinne des Erfinders, immer wieder Spiele auf Montag zu verlegen, wie es schon letzte Saison immer wieder passiert sei.

Selbstvertrauen ist wichtig, Überheblichkeit ist nicht angebracht

Die Mannschaft ist enttäuscht, das Spiel gegen Göttingen verloren zu haben. Wie Pesic sagte, braucht eine Mannschaft nach einer Niederlage immer länger, das Spiel aufzuarbeiten, wie nach einem Sieg. Selbstvertrauen ist eine Qualität, um zu bestehen. Zu viel davon führt zu Überheblichkeit. Zufriedenheit bringt eine Mannschaft auf einen anderen Weg. „Es hat sich bestätigt, dass andere Mannschaften auch spielen können. Wir sind nicht allein auf der Welt, andere können auch spielen. Es ist für die meisten außerhalb der Mannschaft, schwer zu verstehen, warum man verliert. Wenn man verliert, ist jeder überrascht: „Warum können die (Fc Bayern) gegen einen Aufsteiger verlieren?“ Es ist besser, immer zu gewinnen, nicht nur zum Schluss. Die Mannschaft habe nicht nur ein Spiel verloren, auch den Ruf. Jetzt haben andere Mannschaften die Illusion, gegen den Fc Bayern gewinnen zu können. „Wir dürfen nicht überheblich sein. Man kann nach dem Spiel gegen Barcelona sich so ein Spiel wie gegen Göttingen nicht erlauben.“ Man ist immer so gut, wie es der Gegner zulässt. Der Trainer sieht nicht nur das Schlechte in diesem Spiel. „Es war nicht alles eine Katastrophe. Es hat auch ein paar gute Dinge gegeben.“

Wir dürfen keine Angst vor dem Gegner haben

Vor der Aufgabe gegen Athen warnt Pesic auch davor, den Gegner aus Polen als sicheren Sieg zu betrachten. „Wir dürfen nicht so überheblich sein. Immerhin hat die polnische Nationalmannschaft uns in der Quali für die EM 2015 2-mal geschlagen.“ Dabei dürfe man nicht die Realität verlieren, glauben, unbesiegbar zu sein. Man konnte beim Spiel der Polen gegen Athen sehen, dass sie kein Außenseiter sind. Athen sei eine Mannschaft mit Tradition und Erfahrung, sie sind immerhin 34-mal griechischer Meister geworden. Schon vor dem Spiel gegen Barcelona beschäftigte man sich damit, wie man Gegner wie Navarro und Tomic verteidigt. „Wir haben über Stärken und Schwächen gesprochen und haben gossen Respekt vor den Athleten, die immer viel spielen, und sich immer messen wollen.“ Das mache einen Spitzensportler aus. Man muss den anderen Spieler besiegen können. Man muss auch immer für den Mitspieler da sein. Dennoch sei Angst nicht hilfreich. „Wir habe keine Angst, Diamantidis zu verteidigen, sondern, dass die Mannschaft zu spät im Spiel damit anfängt, ihn zu verteidigen.“ Schon gegen Göttingen war zu erkennen, dass die Mannschaft zu spät damit angefangen hatte, da hatten die Göttinger schon ihren Rhythmus. Athen hat einen der besten Trainer der Welt, gepaart mit guten und relativ jungen griechischen Spielern. „Wir müssen alle Spieler gut verteidigen. Nicht nur Diamantidis. Auch Fortsis, Slaughter.“ Es ist jedenfalls wichtig, dass die Mannschaft engagiert spielt und dabei ans Limit geht, um bis am Ende im Spiel zu bleiben.

Ich will noch was erreichen

Verein schwimmt nicht im Geld. Daher habe Pesic auch auf Geld verzichtet. Dass Geld nicht dass wichtigste im Sport ist, hat er bei vielen Gelegenheiten erwähnt. Er habe in den letzten 15 Jahren nicht so wenig Geld verdient wie jetzt beim Fc Bayern. Seine Prioritäten seien andere,  auf der sportlichen Ebene. „Es ist etwas Besonderes, sich in der Euroleague wieder so zu präsentieren, wie in der letzten Saison. Ich hätte sagen können nach der letzten Saison: Ziel erreicht, jetzt kann ich aufhören. Ich muss noch was beweisen, will nochmal Meister werden. Ich will mich nicht auf den Lorbeeren ausruhen.“

Anton Gavel ist ein wichtiger Spieler

Er ist mit seiner Erfahrung in der Euroleague sehr wichtig für die Mannschaft, vor Allem wegen seiner Workethik. Er ist ein guter Spieler, und eine Führungsrolle. Er hat sich schnell integriert, trotz seiner Verletzung. Erfahrung ist Qualität. Er braucht aber Zeit, muss auch fit werden, hat aufgrund seiner Schulterverletzung oft Training verpasst. Er wird sich mit dem regelmäßigen Training besser i die Mannschaft zu integrieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>