Vorbericht SPVGG Unterhaching – VFL Osnabrück

By
Updated: September 27, 2014
ms_unterhaching_logo

Die Saison hatte recht vielversprechend begonnen. Unterhaching gewann 3 der ersten 5 Spiele, spielte 2-mal Unentschieden. Da belegte die Mannschaft den 2. Rang in Liga 3. Doch seitdem stockt der Motor der Münchner Vorstädter gewaltig. Von den folgenden 6 Spielen gingen 5 verloren, teilweise recht deutlich. Mittlerweile wurde die Mannschaft auf den 14. Rang der Liga durchgereicht, hat jetzt 3 Punkte Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz.

Christian Ziege hatte schon zum Trainingsauftakt verlauten lassen, dass das Saisonziel der Klassenerhalt wäre. Ein Blick nach oben ist vom Verein mit dieser jungen Mannschaft und den Finanzen erstmal nicht eingeplant.

Jonas Hummels und Mario Erb sind vor der Partie am Samstag im heimischen Sportpark gegen VFL Osnabrück nachwievor verletzungsbedingt nicht im Kader. Wie lange beide Spieler noch ausfallen ist derzeit noch nicht klar. Alle anderen Spieler sind an Board. Wer gegen Osnabrück spielen wird, ist allerdings noch nicht klar. Ziege sieht sich vielleicht gezwungen, frisches Blut in die Mannschaft zu bringen, um einzelne Spieler zu schonen.

In den letzten Spielen hatte Unterhaching teilweise gut mitgehalten, sich gerade gegen Duisburg auch gute Chancen erarbeitet. Leider hat es auch da wieder nicht zu einem Sieg nicht gereicht, weil eine Standardsituation in der Nachspielzeit den Duisburgern den Punkt rettete. Derzeit vermag es die Mannschaft nicht, die erspielten Möglichkeiten in zählbaren Erfolg umzumünzen. Dass Unterhaching durchaus gute Spielanlagen hat, zeigen sie regelmäßig. Gegen Duisburg brachte die Mannschaft den Ball gerade in der 2. Halbzeit mit vielen gut strukturierten Angriffen gefährlich vor das gegnerische Tor. Gegen Osnabrück gilt es nun, diese Chancen endlich in zählbaren Erfolg umzumünzen und sich dann nicht um den verdienten Erfolg zu bringen.

Letzte Saison wurde bis kurz vor Saisonende ernsthaft gezittert. Das möchte Unterhaching diese Saison nicht noch einmal erleben. Dafür ist es nötig, diesen Abwärtstrend schnellst möglich zu stoppen. Vor der Saison hatte Präsident Schwabl noch als Ziel ausgegeben, innerhalb der nächsten 3 Jahre möglichst in Liga 2 aufzusteigen. Dafür muss sich die Mannschaft aber verbessern. Der bisher vorhandene Kader hat sicher das Potential, sich nach oben hin zu orientieren. Dabei muss aber auch vom Präsidium und vom Trainer auch die Marschroute so zu verändern, dass dies auch langsam umgesetzt werden kann. Mit Blickrichtung Nichtabstieg wird die Mannschaft sicher kein Aufstiegskandidat. Vielleicht liegt da auch das Problem der Mannschaft.

Vielleicht ist Osnabrück zurzeit der richtige Gegner, um sich von der Niederlagenserie zu befreien. Die Osnabrücker haben auch nur 1 der letzten 4 Spiele gewonnen, steht in der Tabelle auf dem 11. Platz nur kaum über Unterhaching.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>