Smallball und zwei Bigs

By
Updated: Juli 27, 2014
ms_enessteals

Liebe Basketballfreunde,

als Fan von ratiopharm Ulm mache ich gerade schwere Zeiten durch, da die Kaderzusammenstellung mehr als nur fragwürdig ist. Klar, die Neuzugänge Jaka Klobucar, CJ Harris, Maarten Leunen und Boris Savovic lesen sich vom Namen her sehr gut. Wer hätte denn vor zwei Jahren gedacht, dass mit Savovic ein guter Scorer und Rebounder sich mal für Ulm entscheidet. Oder Klobucar, der Finals-MVP der slowenischen Liga. Oder Leunen, der Kapitän von Cantu, der in den letzten vier Jahren auch in der Euroleague gespielt hat. Mit CJ Harris kommt ein herausragender 3-Punkteschütze nach Ulm. Alles schön und gut, jetzt muss man sich aber mal den Kader anschauen. Mit Günther und Mason-Griffin zwei Point Guards, wobei hinter Griffin ein großes Fragezeichen steht, da er in den letzten beiden Jahren aufgrund von Verletzungen kein einziges Spiel absolvieren konnte. Auf Shooting Guard spielen dann wohl Klobucar und Harris. Mit Klobucar ein starker Verteidiger und Slasher und mit Harris ein guter Distanzwerfer. Dann kommen drei Small Forwards, die das Zeug zum Starter haben: Will Clyburn, Philipp Schwethelm und Adam Hess. Clyburn ist sehr athletisch, beweglich und verteidigt gut. Schwethelm ist ein guter Schütze und Hess hat eigentlich auch ein heißes Händchen von draußen. Dann kommen die beiden Power Forwards. Maarten Leunen, der in seiner Karriere über 57% aus dem Feld getroffen hat, physisch extrem stark ist, für einen Big Man gut passen kann und zudem ein heißes Händchen von draußen hat. Sein Backup ist mit Isaiah Philmore ein Deutscher, der in seiner College-Zeit nicht wirklich überzeugen konnte. Die Center sind Boris Savovic und Jonathan Maier. Savovic ist zwar 2.10 m groß und schnell, aber ein wenig schmächtig für einen Center. Maier spielte im vergangenen Jahr wenig und wird wohl nicht über 10 gute Minuten geben können. Jetzt denke ich mir: Savovic und Leunen alles recht und gut, aber wieso zwei starke Power Forwards, statt nur einer und dazu ein guter Center? Wieso schon auf PG und SG drei Ausländerspots verschwendet, wenn auch Schwethelm SG spielen kann. Damit hätten die Ulmer noch einen Spot für einen Big Man frei. Denn ich bezweifle, dass Philmore und Maier gute Backups sind. Wenn sich ein Savovic oder Leunen für mehrere Wochen verletzt, dann wird es Blowout-Niederlagen regnen. Meine Meinung zu diesem Kader: Vom Namen her gut, Zusammenstellung schwach, zumal keinen der Big Man ein überragender Verteidiger ist.

Ich gehe weiter nach Berlin. ALBA soll sich wohl mit dem Bonner Jamel McLean einig sein, der eine überragende Saison gespielt hat. Jetzt stellt sich die Frage: Wird McLean der einzige neue Big Man sein? Wenn ja, dann ist ALBA mal sowas von berechenbar. Mit McLean als Power Forward und Radosevic als Center muss der Gegner nur die Zone dicht machen, dann sind die beiden Big Men der Albatrosse schon aus dem Spiel. Nachdem die Guards auch keine überragenden Distanzschützen sind, würden die Gegner somit ALBA locker flockig den Zahn ziehen. McLean könnte aber auch zwischen Power Forward und Center pendeln, da Radosevic ziemlich verletzungsanfällig ist und häufiger mal für ein paar Wochen ausfällt. Wenn aber noch ein weiterer Power Forward kommt, der für Spacing sorgt, dann könnte McLean Gold wert sein. So könnte ALBA je nach Spielverlauf auf Radosevic und McLean als Twin Towers setzen, oder einen der beiden als Center mit dem anderen Power Forward, der 3er einstreuen kann.

Wo ich gerade schon bei McLean war, wo hat er denn in der vergangenen Saison gespielt? Achja, Bonn. Die haben schon einen namhaften Nachfolger gefunden: Angelo Caloiaro vom Mitteldeutschen BC, der eine bockstarke Saison gespielt hat und einer der MVP-Kandidaten war. In durchschnittlich 31 Minuten erzielte er 14.3 Punkte, pflückte 6.8 Rebounds, verteilte 2.2 Assists und schnappte sich 1.1 Steals. Dabei traf er 48.3% seiner Feldwürfe und 34.5% seiner 3er, was für einen Big Man sehr stark ist. Mit diesen Stats führte der Italiener die Weißenfelser, die eines der kleinsten Etats der Liga hatten, fast in die Playoffs. Aber auch der neunte Rang war ein großer Erfolg. In der kommenden Saison werde ich mich auf die Bonner freuen. Sollten die Telekom Baskets mit der Lineup Lawrence – Veikalas – Brooks – Caloiaro und Mädrich antreten, dann könnten es ein Dreipunktefestival geben.

So, das war´s für diese Woche. Bis zum nächsten Mal!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>